Donnerstag, 31. Dezember 2015

Prosit 2016

Meine Lieben!

Ein absolut tolles aber auch anstrengendes, trauriges, schwieriges, leidenschaftliches, tränenreiches, freudiges Jahr geht zu Ende.
Ich hoffe ihr könnt es positiv abschließen.

Für das kommende Jahr wünsche ich euch so viel Liebe wie ihr tragen könnt, so viel Freude wie in eurem Herzen platz hat, Gesundheit und Erfolg wie ihr ihn wünscht. ;-)


Von Herzen alles Liebe für euch! Ich freu mich auf ein weiteres Jahr mit euch!

Mittwoch, 30. Dezember 2015

Sieben Zwerge

Heute wurde die sieben Zwerge geboren. Die bald groß und stark werden. :-)

Die Mama ist ein Riesenkaninchen und der Papa ein weißer Neuseeländer!


Sonntag, 27. Dezember 2015

Wir sind nur reich, weil sie arm sind!!!

Ihr Lieben!

Ich bitte euch, nehmt euch die Zeit und seht euch diesen Film an. Es ist mir erst jetzt richtig bewusst geworden was dort abgeht. Ich bin so dankbar für mein Leben und werde jetzt noch intensiver die Ressourcen nutzen und selbst bestimmt leben. Und darauf achten wo ich was einkaufe.

Kauft nicht mehr bei Billiganbietern, kauft weniger dafür mit mehr Menschlichkeit. Gemeinsam können wir für mehr Gerechtigkeit sorgen.

http://www1.wdr.de/fernsehen/kultur/weltweit/sendungen/hungerlohnfuerhippemode100.html


Donnerstag, 24. Dezember 2015

Unser heiliger Abend

Meine Lieben ich genieße dieses Weihnachten sehr. Wenn Kinder wachsen verändert sich die Beziehung zu ihnen, es wird immer schöner. Meine Jungs ich liebe euch sehr!














Frohes Fest

Meine Lieben!

Ich wünsche euch ein wunderschönes Weihnachtsfest mit euren Lieben! Ich genieße es sehr meine drei Jungs bei mir zu  haben.


Mittwoch, 23. Dezember 2015

Weihnachtsbaum mal anders ;-)

Meine Lieben!

Unser Weihnachtsbaum ist heuer ein Unikat. Einen Zwillingsbaum hatten wir noch nie! :-D gg



Sonntag, 20. Dezember 2015

4.Adventsonntag

Ich wünsche euch einen wunderschönen vierten Adventsonntag!

Schenk Achtsamkeit und Liebe euch selbst und den Menschen um euch!

 
 

Freitag, 18. Dezember 2015

Libelle

Meine Lieben!

Heute hab ich es getan, mein erstes Tattoo ist entstanden.


 
 
Ich freu mich so. :-D


Liebe ohne Limit

 
Meine Lieben, schaut euch das an! Ich wünsche euch das von Herzen!!!
 
 
 

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Spinnmaterial

Mit großer Freude habe ich heute meine Wolllieferung übernommen. Maulbeerseide und Tusshaseide, ich bin schon so aufgeregt wie sich das verspinnen lässt.

Auf jeden Fall sind das wunderschöne Kammzüge!!!!






Samstag, 5. Dezember 2015

Meine absolute Lieblingsband!

 

HOME FREE

 
 
 

Beste Grüße zum Wochenende

Ich wünsche euch ein wundervolles Adventwochenende meine Lieben!!! Mal was zu lachen! :-)



Dienstag, 1. Dezember 2015

Super Beitrag!

Warum ich fünf Jahre lang auf Geld verzichtete

Raphael Fellmer

Lebensmittelretter und Buchautor

Raphael Fellmer
  • Ich bestritt meinen Alltag ohne Konto und Kreditkarte
  • Viele Ressourcen werden nicht vollständig ausgeschöpft
  • Wir sollten bewusster und nachhaltiger konsumieren
                     

                     

Mein Leben ohne Geld begann mit zwei Hochzeiten. Freunde von mir heirateten in Mexiko – und ich machte es mir zum Ziel, diese Reise ohne einen Cent in der Tasche zu bewältigen. Zusammen mit zwei Freunden trampte ich, heuerte auf einem Segelboot an und bot dafür meine Arbeitskraft im Tausch. Elf Monate dauerte es dann schließlich, bis ich die Grenze von Mexiko überquerte. Zum entscheidenden Ja-Wort kam ich zwar zu spät, dennoch hat diese Reise mein Leben nachhaltig verändert.
2010 trat ich in den Geldstreik. Ich entsagte jedem Zahlungsmittel: kein Portemonnaie, kein Bankkonto, keine Kreditkarte. Ich wollte ein Zeichen setzen gegen die Überflussgesellschaft und demonstrieren, wie viel möglich ist – selbst wenn man auf das verzichtet, was scheinbar in unserer Gesellschaft unverzichtbar geworden ist: Geld und Konsum. Das Essen für mich, meine Frau und unsere gemeinsame Tochter besorgte ich nachts aus den Mülltonnen von Bio-Lebensmittelläden, wo massenweise Nahrung weggeschmissen wird, die eigentlich noch bestens zum Verzehr geeignet ist. Nach acht Monaten containern in Berlin habe ich die LebensmittelretterInnen-Bewegung gestartet und die foodsharing.de-Plattform mitinitiiert. Mein Ziel: Lebensmittel zu retten, die die Tafeln nicht abholen und die Kunden nicht mehr kaufen, damit sie doch noch gegessen werden. Das Teilen von zu viel oder falsch Eingekauftem ist mit foodsharing ebenfalls möglich.

Wir haben zu viel, zu viele haben zu wenig

Gewohnt haben wir in leer stehenden Zimmern in verschiedenen Wohnungen – umsonst. Die Menschen unterstützen uns und meine Vision und wollten ihren Teil an die Gesellschaft zurückgeben – so wie ich etwas beitragen und für das Thema Konsum sensibilisieren wollte. Wir haben jede Menge Ressourcen, die nicht ausreichend genutzt werden, warum also nicht teilen und somit den unsinnigen Überfluss minimieren? Fast eine Milliarde Menschen leiden täglich an Hunger. Wir produzieren aber Lebensmittel, die für 14 Milliarden statt sieben Milliarden Menschen auf der Erde reichen würden.
Einige Menschen warfen mir vor, ein „Schmarotzer“ zu sein. Dabei lebt der Großteil unserer Gesellschaft auf Kosten anderer. Die, die eine Jacke kaufen, die unter menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt wurde. Oder die die Hälfte ihrer Lebensmittel wegschmeißen, während anderswo nicht genug zum Überleben da ist. Würden alle Menschen so leben wie wir in Europa, bräuchten wir mindestens drei weitere Planeten.

Als Konsument in der Verantwortung

In den fünf Jahren meines Geldverzichts habe ich einiges erreicht, viel Zustimmung und manchmal auch Kritik erfahren. Ich habe gelernt, dass sich Menschen von der Idee begeistern lassen, die Spirale des Wachstums nicht bedingungslos mitzumachen. Aber auch, dass es Grenzen gibt. Ich bin heute Vater von zwei Kindern, kein einsamer Nomade mehr. Ich trage Verantwortung und muss dieser gerecht werden können. Deshalb habe ich mich – und das fiel mir nicht leicht – entschlossen, meinen rigorosen Streik aufzugeben. Ich engagiere mich weiterhin bedingungslos, nehme aber mittlerweile Beträge für Vorträge an, um mich weiter geldunabhängig für Projekte einsetzen zu können.
Also alles umsonst? Eingeknickt vor der Konsumgesellschaft? Das mag man so sehen – ich selbst jedoch teile diese Meinung nicht. Denn auch wenn ich mittlerweile wieder ein Öko-Konto besitze, so ist es doch meine Entscheidung, was ich mit dem Geld anstelle. Und sicherlich kann ich nun wieder Lebensmittel kaufen, aber ich rette immer noch lieber Unverkäufliches vor der Zerstörung. Und wenn, dann liegt es in meiner Hand, ob ich den Supermarktgiganten oder einen Biobetrieb unterstütze. In den fünf Jahren meines Geldstreiks habe ich gelernt: Es geht auch ohne Geld. Zum Leben brauche ich nicht viel. Wenn jeder von uns bewusster konsumiert, können wir viel verändern. Und ich weiß – damit bin ich nicht allein.

1.Dezember 2015

ADVENTSKALENDER-GEDICHT von Roswitha Iasevoli


Ich gäb’ Euch gerne einen Kalender,
einen Kalender zum Advent,
in dem, versteckt hinter kleinen Türchen, ...
etwas ist, was jeder Mensch braucht und kennt.


Am 1. wäre hinter dem Türchen Verständnis,
hinterm 2. Türchen ist Phantasie, hinterm 3. Humor,
und dann kommt am 4. eine Portion Euphorie.

Hinterm 5. Türchen findest du Hoffnung,
hinter dem 6. eine Menge Zeit,
und öffnest du dann das 7. Türchen,
entdeckst du dahinter Geborgenheit.

Im 8. Türchen sind Spaß und Freude,
im 9., da ist die Zuversicht,
hinterm 10. verborgen sind Kraft und Stärke,
im 11. ist Glück und im 12. ist Licht.

Hinterm 13. Türchen, da ist der Glaube,
am 14. findest du Menschlichkeit,
am 15. Trost und am 16. Frieden,
hinterm 17. Türchen die Zweisamkeit.

Am 18. findest du gute Gedanken,
am 19. Achtung vor Mensch und Tier,
am 20. Hilfe. Fast ist alles offen,
zu öffnende Türchen gibt´s nur noch vier.

Hinterm 21. kommt die Freundschaft
und am 22. die Toleranz, am 23. die innere Ruhe -
am 24. strahlt der Christbaum in seinem Glanz.

Hinter dem Türchen am Heiligen Abend
sind keine Geschenke, nicht Reichtum und Geld,
hinter diesem Türchen, da ist die Liebe,
das größte und wichtigste Gut auf dieser Welt.

Ich gäb’ Euch so gerne diesen Kalender,
diesen Kalender zum Advent,
doch müßt ihr sie alle selbst Euch suchen,
die Dinge, die jeder Mensch braucht und kennt

Samstag, 28. November 2015

Adventmarkt Enzesfeld

Meine Lieben!

Heute und morgen bin ich am Adventmarkt in Enzesfeld bei der Spitalskirche. Wirklich sehr schön dort, viele liebe Leute.


Mein Arbeitsplatz! ;-)
 

 



 
 
Und am Abend dann Entspannung vorm Kamin. Sehr feiner Tag!
 

Mittwoch, 25. November 2015

Ohrringe

 
 
 
Hab mir Ohrringe gebastelt. Als echte Spinnerin brauch ich natürlich Spinnradohrringe. :-)
 Und Libellen liebe ich sowieso.
 
 
 

Sonntag, 22. November 2015

Adventkalender

Unser schöner Adventkalender hängt wieder in der Stube. Ich liebe die Adventszeit, jetzt wird es Zeit alles zu dekorieren. ;-)

Zeitungsartikel

Ich bin ganz stolz! Bin das erste Mal in der Zeitung. :-)

Bericht im Bezirksblatt!

Freitag, 13. November 2015

Angorawolle

Ihr Lieben!

Ich habe heute begonnen die Wolle von meiner Angoradame Puppi zu verspinnen. Ist das erste Mal, aber es klappt gleich ganz gut. Ich bin stolz auf mich. :-)

Sonntag, 8. November 2015

Trockenrahmen

Ihr Lieben!

Mein bester Freund hat mir Trockenrahmen gebaut. So kann ich die Wolle auch raus legen zum trocknen wenn es windig ist. YAY    Ich bin begeistert!!


Sonntag, 1. November 2015

November

Ich wünsche euch einen wundervollen November.
 
Für heute natürlich einen Tag voller schöner Erinnerungen!
 

Montag, 26. Oktober 2015

Ideenwelt Messe Wien

Ihr Lieben!

Ich war heute in Wien, auf der Messe für Basteln und Handarbeiten. So viele tolle Sachen wurden präsentiert, viele Workshops angeboten. Einfach toll. Natürlich musste ich mir auch was gönnen.


Anhänger für Ketten und Ohrringe. Und die kleinen Engel und Flügerl sind schon für nächstes Jahr, für den Schutzengerlkirtag.
 



Klitzekleine Spinnräder, bitte ich bin total verliebt in die Dinger. :-D
 


Donnerstag, 15. Oktober 2015

Spinnkurs für Anfänger

JETZT NEU!!
 
Biete Spinnkurse für Anfänger!
 
Spinn dir den Kopf frei und produziere deine eigenes Strickgarn!
 
Einzeln oder in einer kleinen Gruppe möglich.
Du erlernst das Spinnen an der Handspindel! Material wird gestellt. Der Kurs dauert ca. 2-3 Stunden. Kosten: 35,-
...
 
Wer dann Feuer gefangen hat kann sich bei mir ein Handspindelset um 29,- Euro mitnehmen. Das Set beinhaltet eine handgearbeitete Handspindel vom Drechsler und einen 100g Merinokammzug.

Ich freu mich auf deine Terminvereinbarung unter 0664/73526163
oder farmgirls-ranch@aon.at

Sonntag, 11. Oktober 2015

Schönen Sonntag

Hallo ihr Lieben!

Nachdem es heute schon wieder regnet, kann ich nicht Holz schneiden. :-/   Also wird dieser Tag der Wolle gewidmet. Mein Gott ist mir das unangenehm. :-D gggg (Sarkasmus ende)


Also werde ich heute beginnen die Angoradamen zu scheren mit meinem neuen Schergerät, mal sehen wir das läuft.

Im Moment bin ich dabei mein Logo für die Stoffbeutel etwas zu verändern, damit es nicht so riesig wirkt. Die Beutel brauche ich für meine ersten 20 Handspindelsets die ich liefern muss.

Ich bin echt aufgeregt und hoffe dass das bei den Endkunden in Graz und Umgebung gut ankommt. Kleine Kärtchen als Anhänger muss ich auch noch entwerfen.


Also steht einiges heute am Plan. Und am Abend werde ich ein Vampirbuch lesen, hat ein lieber Freund geschrieben, bin sehr gespannt. Ich steh auf Vampire. :-D


Puh, was ich heute alles verrate hier. ;-)

Also habt einen schönen Sonntag ihr Lieben.

Bis bald euer Farmgirl!


Samstag, 10. Oktober 2015

Montag, 5. Oktober 2015

Visitenkarten

Endlich sind sie angekommen, meine ersten Visitenarten und ein Schreibblock. YAY


Oktober






Ihr Lieben!

Endlich hab ich kurz Zeit euch im Oktober zu begrüßen. ;-) Ich mag dieses Monat sehr, die Natur verändert jetzt endgültig ihre Farben, ich darf richtig einheizen und mich vor den Kamin kuscheln und es ist die Zeit die Eindrücke des Sommers und den Schulbeginn zu verarbeiten, die Ruhe kehrt langsam ein. Zumindest so ein bisschen. ;-)

Der Schutzengerlkirtag war ein voller Erfolg. Sehr viele Besucher sind gekommen und es hat allen und vor allem mir riesen Spaß gemacht. Ich hätte nicht gedacht dass so großes Interesse am Spinnhandwerk besteht und dass es den Leuten so gut gefällt. Ich bin noch total geflasht von diesem Erlebnis. So viele nette Gespräche hab ich geführt, erklärt, gezeigt und Wolle, Likör und Handspindeln verkauft. Ein Kurs wurde gebucht, und ich bin auf zwei weitere Märkte eingeladen worden. WOW WOW ich bin so happy! :-)

Vielen Dank an alle Besucher und Interessierte. An alle die mit mir geplaudert haben, danke für die vielen Komplimente und die Anerkennung für meine Leidenschaft.

Wir sehen uns wieder! ;-)

Eure Farmgirl

Samstag, 3. Oktober 2015

Schutzengerlkirtag

Der Tag war heute einfach nur toll. Es war so schön zu erleben dass die Menschen sich interessieren für meine Arbeit, für dieses alte Handwerk. Ich habe jede Menge tolle Gespräche geführt mit vielen netten Menschen.
Ich bin jetzt zwar super müde, habe außer reden auch viel gesponnen, aber ich bin glücklich. Es tat gut Anerkennung zu ernten für das was man mit Liebe macht.

Morgen noch einmal, hoffe das Wetter hält so schön wie heute.




Freitag, 2. Oktober 2015

Auf zum Waschmittel sammeln!

Manchmal ist das Leben schon interessant. Heute beim Zeltaufbau im Theaterpark Berndorf hab ich die vielen Kastanien gesehen und gedacht, ich möchte versuchen damit Wäsche zu waschen.

Tadaaa jetzt  bin ich gerade auf den Artikel von Lisa Pfleger gestoßen auf www.experimentselbstversorgung.net , wo sie beschreibt wie das geht.

Bitte hier der LINK zum nachlesen.

10 Tipps für ein einfaches Leben


Ein Gastartikel von Tanja Heller

Grenzenloses Internet und Globalisierung machen uns zu wahren Konsumjunkies: Alles-Immer-Mehr-Sofort! Aber: Macht uns Konsum glücklich? Nein – wie paradox.
Doch: Wie kommen wir raus aus dem Konsumpf? Was ist das richtige Maß? Und wie können wir den Alltag vereinfachen?

10 Tipps für mehr Zeit statt Zeug:

1. Lebe werbefrei

Klebe den Aufkleber „Bitte keine Werbung und kostenlose Zeitschriften“ an deinen Briefkasten. Sende ungebetene Werbung portofrei zurück, mit dem Vermerk „Annahme verweigert“.

2. So verlieren Marken ihr Gesicht

Entferne die Etiketten von den Produkten in deiner Wohnung. So lebt es sich viel entspannter. Laufe keine Werbung für Marken: Trage keine sichtbaren Aufdrucke und Labels.

3. Esse ursprünglich

Verzehre viel rohes Obst und Gemüse. Zerkleinere es selbst mit den Zähnen. Das ist wichtig für die Vitamine und Enzyme und spart die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt.

4. DIY

Stelle Lebensmittel selbst her. Das macht Spaß und ist gesünder als Industriefutter. Meistens sagt es schon das Wort: Zwiebel + Kuchen = Zwiebelkuchen. Knoblauch + Brot = Knoblauchbrot. Vanille + Zucker = Vanillezucker. Das Beste: Dein Geschmackserlebnis wird mit der Zeit immer intensiver.

5. Lebe unter deinen Verhältnissen

Kaufe nur, was du wirklich brauchst. Sei unverführbar: Ignoriere Angebote. Denn: Es sind nur Lockmittel, damit du mehr kaufst. Führe kauffreie Tage ein und lebe von deinen Vorräten.

 

 

6. 30-Tage-Liste

Schleiche vor kleinen Anschaffungen 3 Tage um die Sache rum und frage dich, ob du schon etwas Ähnliches besitzt und stattdessen verwenden oder aufbrauchen könntest. Setze größere Wünsche auf eine 30-Tage-Liste. Vieles erledigt sich von selbst. Mir hat das schon eine Menge Geld gespart.
Foto einer sehr aufgeräumten Gemüse-BoxFoto eines minimalistischen Bads

7. Jetzt oder nie

Tu-Du-Listen sind Friedhöfe. Sie erzeugen nur ein schlechtes Gewissen. Frage dich lieber, „Was sind die 3 wichtigsten Dinge heute?“ Erledige deine Post gleich, wenn du sie liest. Repariere Kaputtes innerhalb einer Woche. Mache keine Ordnung, sondern halte sie. Stelle Gegenstände nach Benutzung an ihren Platz zurück. So entstehen keine Berge von Unerledigtem.

8. Infobox Zero

So hältst du dein E-Mail-Fach leer: Beantworte geschäftliche Mails sofort in 3 kurzen Sätzen. Beschränke dich aufs Wesentliche. Dann lösche die Mails. Wichtiges archiviere. Bestelle Newsletter ab, die du nicht liest.

9. Kosmetik zum Vernaschen

Foto von Haarseife und einer DIY Seifendose
Verwende zertifizierte Naturkosmetik wie vegane Bioöle und Haarseife. Ohne Schlachtabfälle und Erdöl. Naturkosmetik muss nicht teuer sein. Kokosöl kostet im Bioladen unter 3 Euro und hält im Kühlschrank 2 Jahre.

10. Plastikfrei(er) leben

Kaufe so verpackungsarm wie möglich und nimm im Laden keine Plastiktüten an. Verwende Produktverpackungen und -schachteln statt Mülltüten. Nutze Weckgläser zur Vorratshaltung und zum Einfrieren. So verringert sich in kurzer Zeit auch dein Plastikgehalt im Blut.
Weitere Informationen zum plastikfreien Leben findet ihr auf dem Blog von Maria: Widerstand ist zweckmäßig!